Usability Test

Beschreibung

Usability Tests sind aufgabenbezogene Tests mit potentiellen Nutzern des Systems. Den Probanden werden typische Aufgaben gegeben, die sie mit Hilfe des Systems oder eines Prototypen bearbeiten. Die Durchführung findet in der Regel in einem Labor statt. Durch die Beobachtung der Probanden können objektive Daten gesammelt werden.

Voraussetzungen

Die Zielgruppe ist bekannt und es können Probanden akquiriert werden. Es können potenzielle Aufgaben formuliert werden. Das System oder ein Prototyp steht zur Verfügung.

Nutzen

Dadurch, dass echte Benutzer echte Aufgaben bearbeiten, wird die Usability sehr realistisch bewertet. Insbesondere für formative Tests – das Bewerten einzelner Aspekte – können schon mit einer geringen Anzahl von Tests, ca. 6 bis 8, sehr gute Ergebnisse erzielt werden.

Herausforderungen

Es besteht die Gefahr, dass sich die Probanden durch die Labor-Situation anders als in ihrer natürlichen Umgebung verhalten. Besonders bei größeren Stichproben ist darauf zu achten, dass die Tests unter gleichen Bedienungen durchgeführt werden. Das heißt z.B., dass das Team auch noch beim letzten Probanden aufgeschlossen ist und auf Details achtet.

Exemplarischer Ablauf

  1. Vorbereitung
    Zunächst werden die Aufgaben festgelegt. Idealerweise werden Aufgaben aus verschiedenen Bereichen ausgesucht. Im Normalfall sollte sich jede Aufgabe innerhalb von 3 bis 10 Minuten lösen lassen. Handelt es sich um komplexere Aufgaben sollten sie in kleine Blöcke unterteilt werden. Um den Probanden die Bearbeitung zu erleichtern, werden die Aufgaben in ein fiktives Szenario eingebettet. Dieses muss für alle Probanden verständlich sein. Es wird überprüft, ob alle Aufgaben mit dem System/Prototyp bearbeitet werden können. Möglichst genaue Moderationsleitfäden werden geschrieben. Alles notwendige Material (Hardware, Probedokumente etc.) wird zusammengestellt. Um die spätere Auswertung zu erleichtern, werden zudem Protokoll-Vorlagen erstellt. Diese sind so aufgebaut, dass sie während der Tests schnell und einfach ausgefüllt werden können.
  2. Durchführung
    1. Begrüßung
      Zu Beginn wird dem Proband der Ablauf erklärt. Das gemeinsame Ausfüllen einer Einverständniserklärung für die Verwendung der gewonnenen Erkenntnisse sichert das Projektteam ab. Wichtig ist auch nochmal darauf hinzuweisen, dass nicht der Proband sondern das System getestet wird.
    2. Test
      Der Nutzer bearbeitet die Aufgaben. Der Moderator stellt ihm dazu alle notwendigen Informationen und Materialen zur Verfügung. Er achtet aber darauf, dass er keine Hilfestellung gibt. Auch lobende und tadelnde Äußerung sind zu vermeiden. Findet ein Proband längere Zeit keine Lösung, kann der Moderator eingreifen. Die Aufgabe wird dann abgebrochen oder an einer anderen Stelle fortgesetzt. Der Proband sollte diesen Abbruch nicht bemerken.
    3. Nachbesprechung
      Im Anschluss an den Test wird eine kurze Nachbesprechung mit dem Proband durchgeführt. Offene Fragen werden geklärt und bei Bedarf das weitere Vorgehen des Projekts erläutert.
  3. Auswertung
    Direkt im Anschluss an die Durchführung findet eine Nachbesprechung statt. Alle Beteiligten also z.B. Moderator und Protokollant tauschen Erinnerungen aus, insbesondere in Bezug auf ihre Erwartungen und das tatsächliche Ergebnis. Sind alle Tests abgeschlossen, werden die einzelnen Protokolle miteinander verglichen und zusammengeführt. Die Problembereiche werden identifiziert, kategorisiert und evtl. priorisiert. Je nach Ziel und Kontext der Methode können zusätzlich Ideen für Optimierungen extrahiert und analysiert werden