Interview

Beschreibung

Mit Hilfe dieser Methoden werden Informationen gesammelt. Das heißt es werden Fragen gestellt, die die Probanden auf Grundlage ihrer Erfahrung, ihres Wissen oder ihrer persönlichen Meinung beantworten.

Ein Interview kann in verschiedenen Ausprägungen durchgeführt werden:

  • Standardisierte Erhebung: strikte Vorgaben für die Fragen, die Reihenfolge etc; Antwortmöglichkeiten sind meist vorgegeben.
  • Halb standardisierte Erhebung: feste Reihenfolge, Leitfaden für die Durchführung, teilweise offene Fragen.
  • Offene Erhebung: keine festen Vorgaben für die Durchführung, größtenteils offene Fragen.

Standardisierte Befragungen können mit Hilfe von Fragebögen durchgeführt werden. In diesem Fall kann eine große Anzahl von Probanden eingebunden werden.

Auch der Stil der Befragung ist variabel:

  • Hart: betont sachorientiert und autoritär.
  • Neutral: persönlich aber distanziert, auf neutraler sachlicher Ebene.
  • Weich: sehr persönlich, Aufbau eines Vertrauensverhältnis; kommt selten zum Einsatz.

Voraussetzungen

Das Thema, der Kontext und das Ziel der Interviews sind bekannt. Es können Personen direkt oder mit Hilfe von Fragebögen befragt werden. Diese Personen sind freiwillig zu einem Interview bereit (das Ergebnis könnte sonst verfälscht werden).
Im Idealfall sind alle Voraussetzungen für einen anonymen Umgang mit den erfassten Daten getroffen.

Nutzen

Mit dieser Methode können sowohl quantitative, als auch qualitative Daten erfasst werden. Ein Interview eignet sich zudem zur Erfassung subjektiver Informationen.

Herausforderungen

Das Verhalten des Interviewers darf den Probanden nicht beeinflussen. Das heißt z.B. dass die Fragen- und Antwortmöglichkeiten bei einem standardisierten Interview nicht verändert werden dürfen, denn auch kleine Veränderungen können sich stark auswirken. Die Antworten müssen möglichst genau protokolliert werden, auch unter Zeitdruck. Generell können die Probanden natürlich nur Informationen geben, derer sie sich bewusst sind. Teilweise basieren die Antworten auf Erinnerungen von Ereignissen, die bereits längere Zeit vergangen sind.

Exemplarischer Ablauf

  1. Vorbereitung
    Variante und Stil des Interviews festlegen. Für die meisten Usability Maßnahmen bieten sich halbstandarisierte, neutrale Interviews an.

    Es werden relevante Fragestellungen zusammengestellt und in Blöcken zusammengefasst. Es bietet sich an heikle Fragen z.B. zum Bildungsniveau an das Ende eines Blocks zu setzen.
    Für jede Fragestellung wird eine konkrete Frage formuliert. Die Fragen sollten möglichst einfach, kurz, konkret, eindeutig und keinesfalls suggestiv sein.

    Es werden jeweils Antwortmöglichkeiten vorgegeben – bei offenen Fragen werden maximal Kategorien vorgeben, die den Probanden während dem Interview aber nicht offen gelegt werden. Die Antwortmöglichkeiten müssen trennscharf sein, alle Möglichkeiten abdecken und ausbalanciert sein (z.B. zwei positive und zwei negative). Ein Beispiel für Strukturierung der Antwortmöglichkeiten ist die Likert Skala. Mit Hilfe dieser kann der Interviewte seine Zustimmung oder Ablehnung zu einer Aussage in mehreren, vorgegebenen Abstufungen äußern. Der Abstand zwischen den Skalenpunkten ist möglichst gleich groß (Äquidistanz).

    Die Fragen und Antworten werden in einem Leitfaden oder Fragebogen zusammengefasst. Dieser bietet ausreichend Platz für zusätzliche Notizen oder Anmerkungen – Ausnahme: sehr stark standardisierte Variante.
  2. Durchführung
    1. Begrüßung
      Der Proband wird begrüßt. Idealerweise wird ihm zur Motivation der Kontext und das Ziel des Interviews erläutert. Außerdem wird erklärt wie mit den erfassten Informationen umgegangen wird.
    2. Interview
      Während des eigentlichen Interviews bleibt der Interviewer stets höflich und geduldig. Außerdem achtet er auf eine angenehme Lautstärke und deutliche Aussprache.
      Der Leitfaden dient dem Interviewer als Orientierung zur Steuerung. Alle Antworten des Interviewpartners werden dokumentiert.
    3. Nachbesprechung
      Im Anschluss an den Test wird eine kurze Nachbesprechung mit dem Proband durchgeführt. Offene Fragen werden geklärt und bei Bedarf das weitere Vorgehen des Projekts erläutert.
  3. Auswertung
    Direkt im Anschluss an die Durchführung findet eine Nachbesprechung statt. Alle Beteiligten also z.B. Interviewer und Protokollant tauschen Erinnerungen aus, insbesondere in Bezug auf ihre Erwartungen und das tatsächliche Ergebnis.

    Sind alle Interviews abgeschlossen werden die Ergebnisse zusammen geführt. So entstehen zusätzlich quantitative Daten.

    Hinweis: der Ablauf für ein stark standardisiertes Interview in Form von Fragebögen, die verschickt oder online gestellt werden, unterscheidet sich kaum. Die Vorbereitung ist allerdings etwas aufwändiger, da die Fragebögen unmissverständlich und fehlerfrei sein müssen.